Willkommen auf unserer Website Unifiedpost Group ! Wir und Dritte verwenden Cookies auf unseren Websites. Wir verwenden sie, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingmaßnahmen zu unterstützen. Sie können mehr über unsere Cookies erfahren und Ihre Einstellungen ändern, indem Sie auf "Meine Einstellungen ändern" klicken. Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Verwendung aller Cookies einverstanden, wie in unserer Cookie-Richtlinie zum Datenschutz beschrieben.
Webinar

Modelle zur Einhaltung der Steuervorschriften in der Praxis

Oktober 28, 2022

Im Rahmen unserer Webinarreihe Navigating Global Tax Compliance haben wir uns mit dem Thema Steuereinhaltungsmodelle befasst.

Die verschiedenen Modelle zur Einhaltung der Steuervorschriften und zur elektronischen Rechnungsstellung

Auf der ganzen Welt gibt es eine Vielzahl von Varianten für die Einhaltung der Steuervorschriften und die elektronische Rechnungsstellung(E-Invoicing). In jedem Land gibt es unterschiedliche Rechtsordnungen, die sich auf die Vorschriften, Formate und Anforderungen an die Steuerzahler auswirken. Die derzeitigen Vorschriften lassen sich jedoch in fünf Modelle einteilen, in denen die Rolle des Käufers, des Lieferanten, der Steuerbehörde und des Softwareanbieters beschrieben wird.

‍Interoperabilitätsmodell

DasInteroperabilitätsmodell kann aus Unternehmenssicht als das flexibelste Modell angesehen werden. Das Modell bietet den Unternehmen die Freiheit, ihren Softwareanbieter zu wählen und verschiedene Dokumenttypen im Rahmen des Lieferkettenprozesses auszutauschen.

Interoperabilitätsmodell

Das häufigste Beispiel für ein Interoperabilitätsmodell in der Praxis ist Peppol.

Peppol ermöglicht es Unternehmen aus der ganzen Welt, sich freiwillig zu vernetzen und elektronische Dokumente auszutauschen. Peppol ist ein dezentraler Austausch von Dokumenten ohne Verbindung zu Steuerbehörden. Unternehmen, die Dokumente austauschen möchten, verbinden sich einfach über den Zugangspunkt ihres Softwareanbieters mit einem System, ohne dass eine Regierung oder eine Steuerbehörde ihre eigene Variante von Formaten oder Vorschriften anwendet.

Die Nutzung von Peppol erfolgt jedoch nicht mehr nur auf freiwilliger Basis. Die Steuerbehörden schreiben nun die Verwendung von Peppol für den Austausch elektronischer Rechnungen zwischen Unternehmen und Behörden (B2G) vor. Da es eine EU-Richtlinie gibt, die die Verwendung elektronischer B2G-Rechnungen fördert, haben sich viele Steuerbehörden dafür entschieden, die Vorteile zu nutzen und ihre eigenen Vorschriften anzuwenden. Eine solche obligatorische Verwendung ist in Europa sowie in Australien und Singapur zu beobachten.

‍Echtzeit-Berichtsmodell

Das Echtzeit-Meldemodell ist das erste Modell, das eine Verbindung mit der Steuerbehörde herstellt.

Echtzeit-Modell

Die Steuerbehörden in Spanien und Ungarn haben dieses Modell zuerst eingeführt, um Einblick in die Rechnungsdaten in Echtzeit zu erhalten. Bei diesem Modell muss der Softwareanbieter des Lieferanten eine Teilmenge der Rechnungsdaten an die Steuerbehörde übermitteln, sobald eine Rechnung erstellt wurde. Die Steuerbehörde erhält die benötigten Informationen, aber das Verfahren bietet den Unternehmen keinen Anreiz, sich weiterzuentwickeln und die Vorteile einer vollständigen E-Invoicing-Lösung zu nutzen. Die Lieferanten müssen ihren Käufern keine elektronische Rechnung übermitteln. Dies kann weiterhin in Papierform oder im PDF-Format erfolgen.

Einige Länder, die das Modell der Echtzeitberichterstattung bereits eingeführt haben, beginnen damit, die Funktionsweise des Modells zum Vorteil der Unternehmen weiterzuentwickeln.

In Ungarn besteht die Möglichkeit, dass die für die Steuerbehörde erstellte Rechnung zu einer gesetzlich anerkannten elektronischen Rechnung wird. Die Unternehmen übermittelten die Rechnungsdaten bereits an die Steuerbehörde, warum sollte die Steuerbehörde nicht auch die Übermittlung übernehmen? Die Steuerbehörde stellt dem Käufer nun die Rechnung zur Verfügung, wodurch ein effizienterer Geschäftsprozess entsteht, während die Steuerbehörde weiterhin die benötigten Rechnungsinformationen in Echtzeit erhält.

‍KontinuierlicheTransaktionskontrolle (CTC) Modell

DasCTC-Modell ist die ursprüngliche Blaupause für die obligatorischen Abfertigungsmodelle auf der ganzen Welt. Viele Länder haben das Modell übernommen und zu ihrem eigenen gemacht. Länder wie Chile, Mexiko und Brasilien gehören zu den ersten, die es übernommen haben.

CTC-Modell

Das CTC-Modell erfordert die Übermittlung und Freigabe (Validierung) einer Rechnung durch die Steuerbehörden, bevor oder nachdem eine Lieferung von Waren oder Dienstleistungen erfolgen kann. Dies funktioniert auf folgende Weise:

  1. Der Lieferant erstellt eine gültige Steuerrechnung in einem strukturierten Format. Die Struktur und das Format werden von jeder Steuerbehörde festgelegt.
  2. Der Lieferant übermittelt die Rechnung über einen Softwareanbieter an die Steuerbehörde.
  3. Die Steuerbehörde muss die Rechnung "freigeben", d. h. sie validieren und genehmigen.
  4. Der Lieferant schickt die Rechnung an den Käufer und liefert die Waren und/oder Dienstleistungen.
  5. Der Käufer muss der Steuerbehörde mitteilen, dass er die Rechnung, die Ware/Dienstleistung und die Handelsbedingungen erhalten hat.

Innerhalb dieses Modells gibt es ein System mit einer bestimmten Steuerbehörde. Die Steuerbehörde kann wählen, ob sie das Clearing der Rechnungen zentralisiert oder dezentralisiert. In Ländern wie Mexiko mit einem dezentralisierten Abrechnungssystem gibt es zugelassene Dienstleister, die die Validierung und Genehmigung im Auftrag der Steuerbehörde vornehmen. In dezentralisierten und zentralisierten Ländern können die Unternehmen jedoch nach wie vor wählen, wie sie ihre Rechnungen an ihre Käufer übermitteln wollen. Dieser Austausch muss nicht zwangsläufig auf digitale Weise erfolgen.

Die Stärke des CTC-Modells erzwingt also die Digitalisierung der Wirtschaft, aber nicht in vollem Umfang. Die Unternehmen müssen in der Lage sein, Software zu verwenden, um elektronische Rechnungen zu erstellen und an die Steuerbehörde zu senden, aber sie können weiterhin nicht-digitale Wege wählen, um Rechnungen zwischen anderen Unternehmen auszutauschen.

Ein weiterer Schwachpunkt des CTC-Modells sind die Eingriffe in die Lieferkette in einigen Ländern. In Brasilien zum Beispiel können Waren und Dienstleistungen erst geliefert werden, wenn die Rechnung von der Steuerbehörde "freigegeben" wurde.

‍ZentralerAustausch

Daszentralisierte Modell ist eine Weiterentwicklung des CTC-Modells. Die Türkei war das erste europäische Land, das dieses Modell einführte.

Zentralisiertes Modell

Die Türkei hat das CTC-Modell weiterentwickelt und einen Schritt für den Lieferanten abgeschafft. Anstatt dass der Lieferant die elektronische Rechnung sowohl an die Steuerbehörde als auch an den Käufer sendet, warum sollte nicht die Steuerbehörde diesen zusätzlichen Schritt übernehmen? Die Steuerbehörde erhält die elektronische Rechnung, "klärt" sie und sendet sie dann an den Käufer, alles über eine zentrale Plattform der Steuerbehörde.

Es besteht die Gefahr, dass das obligatorische Datenformat so festgelegt wird, dass es den Bedürfnissen der Steuerverwaltung entspricht, anstatt die Effizienz der Lieferkette zu berücksichtigen und zu verbessern. Der zentralisierte Austausch ist in den meisten Fällen auf Rechnungen beschränkt und deckt nicht das gesamte Spektrum der Geschäftsdokumente ab, was die vollständige Automatisierung der Prozesse "Beschaffung bis zur Bezahlung" und "Bestellung bis zur Kasse" behindert.

‍DezentralisierteCTC und Austausch

‍‍

Das dezentrale CTC- und Austauschmodell ist eine Kombination aus dem Interoperabilitätsmodell und dem CTC-Modell.

Dezentrales Modell

Die Validierung und der Austausch elektronischer Rechnungen werden von zertifizierten Softwareanbietern vorgenommen, die die in jedem Land festgelegten technischen Mindestanforderungen erfüllen müssen. Die Rechnungsdaten werden sofort an die Steuerbehörde gemeldet und gleichzeitig zwischen Lieferant und Käufer ausgetauscht (ununterbrochene Lieferkette).

Das dezentralisierte CTC- und Austauschmodell wurde von einer Gruppe von Anbietern, Interessengruppen und Vertretern vorgeschlagen. Das Modell ermöglicht die Digitalisierung für alle Beteiligten - den Anbieter, den Softwareanbieter, die Steuerbehörde und den Käufer. Das Modell ermöglicht es den Steuerbehörden, mit dem Markt zusammenzuarbeiten, und den Unternehmen, von den Vorteilen eines vollständig digitalen Prozesses zu profitieren.

Erfahren Sie mehr über die Ursprünge des DCTCE-Modells in unserem Interview mit dem GENA-Ko-Vorsitzenden Marcus Laube.

Steuerkonformitätsmodelle in der Praxis: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Die Modelle und Vorschriften zur Einhaltung von Steuervorschriften entwickeln sich weltweit ständig weiter. Unter Unifiedpost Group möchten wir sicherstellen, dass Sie über die sich ändernden globalen Vorschriften und Trends informiert sind. Um Ihr Bewusstsein zu schärfen und auf dem Laufenden zu bleiben, sollten Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter zur Einhaltung von Steuervorschriften anmelden. Sie erhalten monatliche Updates zu den Vorschriften und können Ihr Wissen über die elektronische Rechnungsstellung mit unseren Unifiedpost Group Experten erweitern.

Melden Sie sich hier an.

E-Mail-Newsletter

Hören Sie zuerst von unseren Webinaren

Seien Sie der Erste, der über kommende Webinare informiert wird, indem Sie sich für unseren monatlichen Newsletter zur elektronischen Rechnungsstellung anmelden.

Dankeschön! Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte stellen Sie sicher, dass alle Felder korrekt ausgefüllt sind.