Willkommen auf unserer Website Unifiedpost Group! Wir und Dritte verwenden Cookies auf unseren Websites. Wir verwenden sie, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingmaßnahmen zu unterstützen. Sie können mehr über unsere Cookies erfahren und Ihre Einstellungen anpassen, indem Sie auf "Meine Einstellungen ändern" klicken. Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Verwendung aller Cookies einverstanden, so wie sie in unserer Cookie-Richtlinie zum Datenschutz beschrieben sind.
Compliance und Vorschriften

Erfahren Sie von unseren Länderexperten mehr über die anstehenden B2B-Mandate in Frankreich, Spanien und Polen

26. September 2023
Unifiedpost Group Informationen

Dieser Blog und die Informationen zu den Vorschriften waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt. Die aktuellsten Vorschriften und Blogs finden Sie auf der Seite Vorschriften zur Einhaltung von Steuervorschriften.

In unserem jüngsten Webinar mit dem Titel"Die Zukunft der elektronischen Rechnungsstellung: Eine globale Perspektive" haben wir eine Diskussion am runden Tisch geführt, um Einblicke in die Chancen und Hindernisse zu gewinnen, mit denen Unternehmen in Polen, Frankreich und Spanien konfrontiert sind, wenn sie sich auf ihre E-Invoicing-Mandate im B2B-Bereich vorbereiten.

Entdecken Sie die wertvollen Einblicke, die unsere länderspezifischen Experten vermitteln, und vertiefen Sie Ihr Wissen darüber, wie lokale Unternehmen den anstehenden Vorschriften voraus sein können.

Worin sehen Sie die potenziellen Chancen, aber auch die Nachteile des elektronischen Rechnungsmodells, das in Ihrem Land eingeführt werden soll, für die Unternehmen?

Spanien - Pascual Gómez

Natürlich gibt es einige Nachteile, da die obligatorische elektronische Rechnungsstellung(E-Invoicing) anfangs als Hindernis angesehen werden könnte, aber mittelfristig wird sie für alle ein Gewinn sein.

Jedes Land hat seinen eigenen Ansatz für die elektronische Rechnungsstellung. Parallel dazu arbeitet die Europäische Kommission daran, die Mandate und Prozesse in den europäischen Ländern kohärenter zu gestalten.

Aus öffentlicher Sicht liegen die Vorteile auf der Hand. Mandate werden die Steuerhinterziehung verringern, da sie auf die Mehrwertsteuerlücke abzielen. Wir können dies in Ländern wie Italien sehen, die Vorreiter sind.

Aus Unternehmenssicht bieten die Vorteile von E-Invoicing-Mandaten einen besseren Einblick, mehr Kontrolle und Transparenz. Außerdem profitieren die Unternehmen von der verbesserten Automatisierung der Prozesse, indem sie die manuellen Aufgaben, die anfällig für Verzögerungen und menschliche Fehler sind, reduzieren.

Frankreich - Jean-Pierre Gardille

Die französische Regierung ergreift mit ihrer Reform Chancen. Die erste besteht darin, die Zuständigkeiten zu stärken - es wird eine Verringerung der Verwaltungskosten geben, was die Zahlungsfristen verkürzt.

Der zweite Punkt ist eine vereinfachte Steuererklärung. Mit dem, was wir in Frankreich einführen, und der Einführung der Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter(ViDA), möchten wir eine vollautomatische Mehrwertsteuererklärung. Die Unternehmen müssen dann keine Erklärungen mehr abgeben, sondern erhalten vom Staat eine Rechnung oder eine Gutschrift für ihre Mehrwertsteuer. Dies dürfte in sieben bis zehn Jahren der Fall sein.

Drittens klafft in Frankreich eine Mehrwertsteuerlücke von 20 Milliarden Euro. Diese Reform wird das wirtschaftliche Spiel fairer machen, um Betrug zu bekämpfen. Es gibt zwangsläufige Vorteile, wie zum Beispiel die Echtzeit-Überwachung der Aktivitäten der Unternehmen. Derzeit überwachen die Unternehmen ihre Aktivitäten mit Hilfe von Buchhaltungsberichten. Was wir mit der elektronischen Rechnungsstellung machen, bedeutet, dass die Unternehmen die Möglichkeit haben werden, ihre Aktivitäten in Echtzeit zu überwachen.

Polen - Krzysztof Pulkiewicz

Der erste Vorteil für Unternehmen ist die Möglichkeit, die Geschäftsprozesse in den Bereichen Buchhaltung, ERP, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung zu automatisieren. Dies ist eine große Chance für Unternehmen, da es eine Menge Zeit für verschiedene Abteilungen sparen wird.

Allerdings gibt es auch Nachteile. Eines der Beispiele ist, dass bei der polnischen Umsetzung jeder, der eine IP oder eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer hat, eine elektronische Rechnung an unser Unternehmen schicken kann. Und das bedeutet, dass dadurch ein Raum für potenziellen Betrug entsteht. Es gibt einige Pläne der polnischen Regierung, um dieses Problem in den Griff zu bekommen, aber ich sehe hier eine große Herausforderung - wie kann man die richtigen Rechnungen erneut überprüfen und validieren?

Glauben Sie, dass die EDI-Verbindungen zwischen Lieferanten und Käufern auch nach Inkrafttreten der neuen Vorschriften weiter bestehen werden?

Frankreich - Jean-Pierre Gardille

Sie werden in der [französischen] Reform nicht direkt behandelt, daher können wir immer noch EDI als PDPs durchführen, aber nur zwischen PDP und Unternehmen (in der Rolle von PDP Kunden).

Im Moment kann man EDI nicht mit der zentralen öffentlichen Plattform durchführen. Die Reform besagt also, dass EDI überleben kann, wenn es bestehende Vereinbarungen gibt, aber wir als öffentliche Plattform wollen uns nicht mehr mit EDI befassen. Dadurch wird diese Art der Übermittlung von elektronischen Rechnungen in Frankreich sicherlich weniger populär werden.

Polen - Krzysztof Pulkiewicz

Ich denke, viele der EDI-Verbindungen werden bestehen bleiben. Es ist auch wichtig, dass viele bestehende Rechnungsaustauschkanäle parallel zu KSeF (Polens E-Invoicing-Plattform) bestehen bleiben. Einer der Gründe dafür ist, dass KSeF keine Anhänge unterstützt. Wenn Sie also ein Dokument an Ihre Rechnung anhängen wollen (Rechnungsstellung, Berichte usw.), muss es über einen anderen Kanal gesendet werden, der parallel zu KSeF läuft. Direkte Verbindungen werden beibehalten und der parallele Versand von Rechnungen per E-Mail wird ebenfalls beibehalten.

Vielleicht wird KSeF in Zukunft erweitert, so dass wir zusätzliche Dokumente senden können. Aber im Moment glaube ich, dass die bestehenden Kanäle parallel zum offiziellen KSeF Upload-Kanal bestehen bleiben werden.

Spanien - Pascual Gómez

Ähnlich wie in Frankreich und Polen wird EDI mit den kommenden Plattformen und Systemen koexistieren. Ich denke, dass es sich irgendwann weiterentwickeln wird, aber in Spanien kann man immer noch eine Verbindung zwischen Lieferant und Kunde haben, und dann muss man seine Rechnungen parallel an die Steuerbehörde melden.

Wir haben festgestellt, dass es in jedem Ihrer Länder zu Verzögerungen bei der Einführung der Verpflichtungen im Vergleich zu den ursprünglichen Ankündigungen gekommen ist. Können sich die Unternehmen Ihrer Erfahrung nach jetzt entspannt zurücklehnen, oder würden Sie ihnen empfehlen, weiter daran zu arbeiten, dass sie die Vorschriften einhalten können?

Polen - Krzysztof Pulkiewicz

Ich würde sagen, dass die Zeit wirklich abläuft. Ich glaube, dass viele Unternehmen bereits an der Einhaltung der Vorschriften arbeiten, denn es geht nicht nur um die Konnektivität, nicht nur um die Anbindung an KSeF, nicht nur um die Möglichkeit, Dokumente hoch- und herunterzuladen - es geht auch um die Anpassung von Geschäftsprozessen und Systemen. Es geht auch um die Anpassung von Geschäftsprozessen und Systemen, z. B. die Art und Weise, wie wir Verbindlichkeiten versenden, wie wir Forderungen zusammen mit zusätzlichen Dokumenten liefern.

Es gibt also viel zu tun, vor allem für die größeren und mittleren Unternehmen. Und wenn Sie noch nicht damit angefangen haben, ist es schon sehr spät! Aber es ist immer noch ein guter Zeitpunkt, um mit uns zusammenzuarbeiten, unter Unifiedpost Groupsind wir jederzeit in der Lage, diesen Prozess zu unterstützen.

Frankreich - Jean-Pierre Gardille

Selbst wenn es zu einer Verzögerung kommt, wissen wir, warum es in Frankreich eine Verzögerung gibt - die Infrastruktur ist noch nicht vollständig fertig. Anstelle eines sechsmonatigen Pilotprojekts werden wir ein Pilotprojekt von mehr als einem Jahr mit allen Akteuren der Reform durchführen.

Genau wie in Polen liegt der Erfolg für jedes Unternehmen in den Details. Es gibt viele Partner, die kaum wissen, dass sie einen Einfluss haben oder dass sie bei der Reform eine Rolle spielen müssen. Wenn wir also mit der Umsetzung der Reform beginnen, wird es zu Wechselwirkungen kommen, die vorher möglicherweise nicht geplant waren. Aus diesem Grund wollen wir während des Pilotprojekts ein möglichst umfassendes Ökosystem schaffen, um wirklich alle Details und die Auswirkungen auf das Informationssystem der Unternehmen zu berücksichtigen. Je größer das Unternehmen ist, desto komplexer ist das Informationssystem und desto komplexer sind die Interaktionen, die wir sehen werden.

Das ist es, was wir im Moment beobachten. Vor allem bei mittelständischen Unternehmen, die manchmal weniger Ressourcen für die Verwaltung ihrer IT-Systeme haben und sich daher wirklich schwer tun, die Reform umzusetzen.

Spanien - Pascual Gómez

Die kurze Antwort lautet: Nein. Auch wenn es zu Verzögerungen bei der Veröffentlichung kommen kann, müssen Sie über die Entwicklungen auf dem Laufenden bleiben und brauchen so viel Zeit wie möglich, um vorbereitet zu sein.

Natürlich haben die Unternehmen die Probleme der Verzögerungen aufgegriffen. Es gibt noch viel zu tun und es scheint noch viel Zeit zu vergehen, aber wenn Sie die Anforderungen nicht erfüllen, können Sie in diesen Ländern einfach nicht tätig werden. Deshalb müssen Sie sicherstellen, dass Sie global bereit sind! Je globaler das Unternehmen, desto komplexer ist Ihr Umfeld.

Unternehmen, die möglicherweise Geschäfte mit Spanien, Polen und Frankreich tätigen, müssen ihr Projektteam auf zahlreiche Tests vorbereiten und sicherstellen, dass die erforderlichen Daten bereitstehen, um die unterschiedlichen Anforderungen in den einzelnen Ländern zu erfüllen. Die Modelle der einzelnen Länder sind komplex und unterscheiden sich voneinander, so dass es für die Unternehmen natürlich besser ist, einen Partner zu finden, der die elektronische Rechnungsstellung und das elektronische Berichtswesen für die ganze Welt rationalisieren kann.

Optimieren Sie Ihre elektronische Rechnungsstellung

Bei Unifiedpost Groupstellen wir Unternehmen jeder Art und Größe auf digitalisierte, automatisierte Arbeitsweisen um. Wir arbeiten mit Ihnen und Ihrem Team zusammen, um elektronische Prozesse einzuführen, so dass die elektronische Rechnungsstellung auf möglichst effiziente Weise Teil Ihres täglichen Arbeitsablaufs wird.

Da wir in mehr als 60 Ländern rund um den Globus steuerlich konform sind, wissen wir, wie man sicherstellt, dass Ihr Unternehmen die Vorschriften einhält. Ihr Unternehmen wird nicht nur von der Einhaltung der Vorschriften profitieren, sondern auch von zusätzlichen Mehrwertdiensten für die elektronische Rechnungsstellung. Digitalisierte Zahlungen, automatisierte Eingangsrechnungsprozesse und die Möglichkeit, Ihr globales Netzwerk zu erweitern.

Beginnen Sie Ihre E-Invoicing-Reise mit uns, indem Sie unsere Lösungen noch heute erkunden.

Anmeldung zum Newsletter

Steuervorschriften und Vorschriften für die elektronische Rechnungsstellung

Bleiben Sie auf dem Laufenden in der sich ständig verändernden Welt der globalen Steuervorschriften und E-Invoicing-Vorschriften. Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, der Sie über neue Mandate, Experteninterviews und die neuesten Webinare informiert.

Dankeschön! Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte stellen Sie sicher, dass alle Felder korrekt ausgefüllt sind.
Jetzt abonnieren

Registrieren Sie sich heute

Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an und erfahren Sie als Erster von Änderungen bei der Einhaltung von Steuervorschriften und der elektronischen Rechnungsstellung in der ganzen Welt.

Dankeschön! Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Etwas ist schief gelaufen. Stellen Sie sicher, dass alle Felder korrekt ausgefüllt sind.
Jetzt abonnieren

Registrieren Sie sich heute

Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an und erfahren Sie als Erster von Änderungen bei der Einhaltung von Steuervorschriften und der elektronischen Rechnungsstellung in der ganzen Welt.

Dankeschön! Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Etwas ist schief gelaufen. Stellen Sie sicher, dass alle Felder korrekt ausgefüllt sind.