Willkommen auf unserer Website Unifiedpost Group ! Wir und Dritte verwenden Cookies auf unseren Websites. Wir verwenden sie, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingmaßnahmen zu unterstützen. Sie können mehr über unsere Cookies erfahren und Ihre Einstellungen ändern, indem Sie auf "Meine Einstellungen ändern" klicken. Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Verwendung aller Cookies einverstanden, wie in unserer Cookie-Richtlinie zum Datenschutz beschrieben.
Compliance und Vorschriften

Elektronische Rechnungsstellung und Berichterstattung in Afrika

18. April 2024

Aufgrund der bemerkenswerten Fortschritte bei der Erzielung von Einnahmen und wirtschaftlicher Transparenz in Ländern, die Systeme zur kontinuierlichen Transaktionskontrolle (Continuous Transaction Control, CTC) einführen, schließen sich die afrikanischen Länder zunehmend ihren europäischen und asiatischen Kollegen an und gehen von den Vorschriften zur nachträglichen Prüfung zur Einführung von CTC-inspirierten Methoden über.

In jüngster Zeit zeichnet sich in verschiedenen afrikanischen Ländern ein Trend zur Digitalisierung der Steuervollstreckung ab, wobei ein bemerkenswerter Übergang von der traditionellen papiergestützten Rechnungsstellung zu elektronischen Rechnungsstellungssystemen(E-Invoicing) zu verzeichnen ist. Auch wenn die Rechnungsstellung auf Papier in Afrika nach wie vor üblich ist, wird der neue CTC-Trend, den einige Länder in der Region einschlagen, sicherlich andere Länder ermutigen, diesem Beispiel zu folgen.

Zu den Ländern, die bei der Einführung des CTC-Trends führend sind, gehören Tunesien, das 2016 eine CTC-Regelung eingeführt hat, und Ägypten, das vor kurzem ein Mandat für die elektronische Rechnungsstellung im Rahmen eines CTC-Systems eingeführt hat. Parallel dazu haben mehrere andere Länder mit der Digitalisierung der Steuervollstreckung begonnen oder sind dabei, diese zu digitalisieren, indem sie zertifizierte Steuergeräte vorschreiben, die Daten in Echtzeit oder nahezu in Echtzeit an die Steuerbehörde melden, wie etwa Kenia, Uganda und Angola.

Um die Landschaft der elektronischen Rechnungsstellung auf dem Kontinent zu verstehen, werfen Sie einen Blick auf die nach geografischen Regionen aufgeteilten Länder und erkunden Sie die gemeinsamen Regulierungstrends der einzelnen Regionen.

Nordafrika

Die nordafrikanischen Länder sind entweder noch weit von verbindlichen Vorschriften für die elektronische Rechnungsstellung entfernt, oder sie machen große Fortschritte. Werfen wir einen Blick auf die beiden Länder mit den größten Fortschritten in diesem Bereich, Ägypten und Tunesien.

Die elektronische Rechnungsstellung ist in Ägypten sowohl für Transaktionen zwischen Unternehmen und Behörden (B2G) als auch zwischen Unternehmen (B2B) obligatorisch. Die ägyptische Steuerbehörde führte einen verbindlichen Rahmen für die elektronische Rechnungsstellung ein, der schrittweise im November 2020 eingeführt und 2023 abgeschlossen wurde, um die Mehrheit der ägyptischen Unternehmen zu erfassen. Gemäß der Gesetzgebung müssen alle Rechnungen in Echtzeit an die Steuerbehörde übermittelt werden, bevor sie an den Kunden gesendet werden. Die ausgestellten elektronischen Rechnungen sollten die elektronische Signatur des Ausstellers und einen einheitlichen Code für die Waren oder Dienstleistungen enthalten.

Die ägyptischen Vorschriften zur elektronischen Rechnungsstellung sind Teil einer landesweiten Agenda für Nachhaltigkeit und künftiges Wachstum, die in der "Egypt Vision 2030" dargelegt ist. Mit der obligatorischen elektronischen Rechnungsstellung sollen die wirtschaftlichen Herausforderungen des Landes bewältigt, die Digitalisierung der Unternehmen gefördert und die Finanzprozesse der Unternehmen zukunftssicher gemacht werden.

Tunesien ist das zweite bemerkenswerte nordafrikanische Land, das sich durch ausgereifte E-Invoicing-Vorschriften auszeichnet.

Im Jahr 2016 war Tunesien das erste afrikanische Land, das die elektronische Rechnungsstellung im B2G- und B2B-Bereich vorschrieb. Das Land verwendet das CTC-Modell, und die Rechnungen müssen auf der Plattform Tunisie TradeNet (TTN) registriert werden.

Südafrika

Lesotho, Südafrika, Sambia und Simbabwe sind vier südafrikanische Länder, die sich auf dem Weg zu einer obligatorischen elektronischen Rechnungsstellung befinden, und zwar in unterschiedlichen Stadien der Umsetzung.

Lesotho und Sambia haben beide angekündigt, dass sie die elektronische Rechnungsstellung im B2G- und B2B-Bereich vorschreiben wollen. Die Verordnungstermine müssen noch bestätigt werden.

Simbabwe hat bereits vor über einem Jahr mit der Regulierung begonnen, die 2022 eingeführt wurde. Das Land verlangt, dass alle elektronischen Rechnungen über E-Tax-Geräte, besser bekannt als elektronische Steuerregister (ETRs), eingereicht werden. Sobald ein Unternehmen seine Rechnungen an das Gerät übermittelt, sendet das Gerät die entsprechenden Transaktionsdaten an ZIMRA - die Steuerbehörde Simbabwes.

Südafrika schließlich geht einen etwas anderen Weg. Das Land ist eines der ersten afrikanischen Länder, das die Verwendung der elektronischen Rechnungsstellung ausdrücklich geregelt, akzeptiert und übernommen hat. Infolgedessen ist die elektronische Rechnungsstellung in dem Land weit verbreitet, obwohl sie nicht Teil einer Verordnung ist. Den Unternehmen steht es frei, elektronische Rechnungen über das elektronische Datenaustauschsystem (EDI) des Landes zu senden und zu empfangen, aber abgesehen von der freiwilligen Nutzung sind keine verbindlichen Termine vorgesehen.

Ostafrika

In Ostafrika gibt es viele Länder mit interessanten Entwicklungen im Bereich der elektronischen Rechnungsstellung und Berichterstattung.

So wurde beispielsweise in Kenia ein elektronisches Steuerregistersystem eingeführt, das alle für die Mehrwertsteuer registrierten Steuerzahler verpflichtet, bis zum 1. August 2021 ein elektronisches Steuerregister zu installieren. Das elektronische Steuerregister ist ein elektronisches System für Steuerrechnungen oder -quittungen, das in Übereinstimmung mit den Vorschriften für die elektronische Steuerrechnung (VAT) geführt und verwendet wird. Das elektronische Steuerregister ist mit dem Tax Invoice Management System (TIMS) integriert - einem Rechnungsstellungssystem, das die kenianische Steuerbehörde (KRA) derzeit einführt. Kenia hat eine Frist bis zum 1. Januar 2024 gesetzt. Ab diesem Datum müssen alle Steuerzahler ihre elektronischen Rechnungen über das neue eTIMS (electronic Tax Invoice Management System), eine für die Steuerfakturierung entwickelte Softwarelösung, übermitteln.

Mehrere andere ostafrikanische Länder haben elektronische Rechnungsstellungssysteme eingeführt oder sind dabei, diese einzuführen, um die Einhaltung der Steuervorschriften zu verbessern. Unternehmen in Ruanda, Mauritius, Tansania und Uganda verwenden alle ähnliche Geräte wie Simbabwe, um die Mehrwertsteuer an die jeweiligen Steuerbehörden zu melden:

  • Ruanda hat ein zertifiziertes Fakturierungssystem eingeführt, das die Ausstellung elektronischer Rechnungen über elektronische Fakturierungsmaschinen vorschreibt.
  • Tansanische Unternehmen verwenden virtuelle Steuergeräte, um ihre Umsatzsteuer in Echtzeit zu melden.
  • Unternehmen in Mauritius müssen elektronische Steuergeräte für die Aufzeichnung von Transaktionen verwenden.
  • Die ugandischen Unternehmen müssen ihre elektronischen Rechnungen über elektronische Steuergeräte an die Steuerbehörde übermitteln.

Westafrika

In Westafrika gibt es einige Gemeinsamkeiten zwischen den E-Invoicing-Mandaten in Ländern wie Benin, Kap Verde, Ghana, Niger und Nigeria, von denen viele bereits mit der Einführung von E-Invoicing-Vorschriften begonnen haben:

  • Benin begann im Jahr 2020.
  • Kap Verde hat seinen stufenweisen Ansatz 2022 abgeschlossen.
  • Niger schreibt seit 2021 elektronische Rechnungen vor.

Die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung in Ghana begann im Oktober 2022, und alle Phasen sollen 2024 abgeschlossen sein. Die ghanaische Steuerbehörde hat das E-VAT-System eingeführt. Das E-VAT-System ist ein abrechnungsbasiertes System, bei dem die Rechnungen zunächst von der ghanaischen Steuerbehörde (GRA) validiert werden. Nach der Validierung wird jeder Rechnung ein eindeutiger Code zugewiesen, der "Sales Data Controller" (SDC) genannt wird und einen Zeitstempel und einen QR-Code enthält. Dieser SDC-Code muss dann in die PDF-Rechnung aufgenommen werden, die dem Kunden zugesandt wird.

Wie viele Länder rund um den Globus haben sich auch die westafrikanischen Länder in der Regel für einen gestaffelten Ansatz bei ihren Mandaten entschieden, der vom Jahresumsatz eines Unternehmens abhängt. Darüber hinaus verlangen die meisten der genannten Länder die Übermittlung elektronischer Rechnungen an die Abrechnungsplattform der Steuerbehörde.

Ein anderer Ansatz ist in Nigeria zu beobachten. Bei der nigerianischen E-Invoicing-Landschaft geht es vor allem um Automatisierung. Das Land will die Steuerverwaltung automatisieren, was dadurch unterstützt wird, dass alle Steuerzahler ihre Transaktionen elektronisch melden müssen. Die Steuerzahler nutzen das Automated Tax Administration System (ATAS), um ihre Transaktionen elektronisch an die Steuerbehörde zu übermitteln. Darüber hinaus ist ab Februar 2022 für alle Import- und Exportaktivitäten eine autorisierte elektronische Rechnung erforderlich, die dem von der nigerianischen Zentralbank (CBN) vorgeschriebenen Format entspricht.

Zentralafrika

Wir beenden unsere Reise durch Afrika in den zentralen Ländern Angola, Tschad und der Demokratischen Republik Kongo. Zwischen diesen drei zentralafrikanischen Ländern gibt es keine gemeinsamen Themen. Jedes dieser Länder wählt einen etwas anderen Ansatz, wenn es um die Vorschriften für die elektronische Rechnungsstellung und Berichterstattung geht:

  • Seit 2019 sammelt die angolanische Steuerbehörde Administraçao Geral Tributária (AGT) die SAF-T Anforderungen über ein zentrales System.
  • Im Vergleich zu vielen anderen Mandaten verfolgt der Tschad einen etwas anderen Ansatz: Die MwSt-Meldungen müssen elektronisch per E-Mail eingereicht werden. Dieses Mandat begann im Jahr 2022.
  • Die Demokratische Republik Kongo schließlich steht erst am Anfang ihres Digitalisierungsprozesses. In einem stufenweisen Ansatz müssen die lokalen Steuerzahler ihre Mehrwertsteuererklärungen elektronisch einreichen.

Erkundung bestehender und künftiger Mandate in anderen Teilen der Welt

Selbst auf dem afrikanischen Kontinent gibt es ein breites Spektrum unterschiedlicher Mandate und Geschäftsanforderungen. Während einige Länder bei der Einführung der elektronischen Rechnungsstellung schon sehr weit fortgeschritten sind, haben andere noch keine Form der Regulierung in ihren Fahrplan aufgenommen.

Es kann schwierig sein, den Überblick über die Vorschriften der einzelnen Länder zu behalten. Deshalb sind Experten wie unsere Experten von Unifiedpost Group für Sie da. Wir verfolgen die Entwicklungen und sich abzeichnenden Änderungen in Ländern auf der ganzen Welt, damit Sie das nicht tun müssen. Sie können ganz einfach die wichtigsten Informationen zu jedem Land finden und bei Bedarf tiefer einsteigen.

Laden Sie zunächst unseren Leitfaden Global 2024 E-Invoicing herunter, um sich einen Überblick über bestehende und künftige Entwicklungen im Bereich E-Invoicing und E-Reporting zu verschaffen. Und folgen Sie uns auf LinkedIn, um weitere aktuelle und wichtige Updates zu erhalten.

Auf dem Laufenden bleiben

Steuervorschriften und Vorschriften für die elektronische Rechnungsstellung

Bleiben Sie auf dem Laufenden in der sich ständig verändernden Welt der globalen Steuervorschriften und E-Invoicing-Vorschriften. Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, der Sie über neue Mandate, Experteninterviews und die neuesten Webinare informiert.

Dankeschön! Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte stellen Sie sicher, dass alle Felder korrekt ausgefüllt sind.
Jetzt abonnieren

Registrieren Sie sich heute

Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an und erfahren Sie als Erster von Änderungen bei der Einhaltung von Steuervorschriften und der elektronischen Rechnungsstellung in der ganzen Welt.

Dankeschön! Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Etwas ist schief gelaufen. Stellen Sie sicher, dass alle Felder korrekt ausgefüllt sind.
Jetzt abonnieren

Registrieren Sie sich heute

Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an und erfahren Sie als Erster von Änderungen bei der Einhaltung von Steuervorschriften und der elektronischen Rechnungsstellung in der ganzen Welt.

Dankeschön! Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Etwas ist schief gelaufen. Stellen Sie sicher, dass alle Felder korrekt ausgefüllt sind.